Kammern des Schreckens

Dienstag, 3. Dezember 2013

Brief an meine Aufbauphase

Liebe Aufbauphase, du sehr geehrte;


du stellst mich seit etwa drei Tagen vor einige Aufgaben. Verstehe mich nicht falsch, ich mag sie! Und doch hasse ich sie. Ich habe so viele Ideen. So viele Ideen, dass ich mich gar nicht auf eine konzentrieren kann. 

Ich wollte mir schon immer ein hübsches Notizbuch anschaffen, um dort wundervolle Zitate zu sammeln. Vor kurzem habe ich gehört, dass das auch sehr viele andere Leseratten machen. Ich kam bisher noch nicht dazu, so ein Büchlein zu kaufen. Deswegen werde ich zukünftig einfach eine Seite meines Blogs verwenden. Dort findet man dann Textstellen, die mir beim Lesen besonders aufgefallen sind. Soviel dazu.

Ich muss mir unbedingt Gadgets besorgen, die zu Bücherblogs passen; "Ich lese gerade"-Gadgets zum Beispiel. Ich finde einfach, das gehört dazu und wirkt interaktiver! Es reicht ja nicht, ein paar Rezensionen zu veröffentlichen, das mache ich ja auch auf anderen Seiten.

Ich muss mir ein besseres Bewertungsmuster zulegen. Irgendwelche Grafiken. 
*3,5 Sternchen* - Wenn das nicht unprofessionell ist, weiß ich auch nicht. 

Ich muss mir mehr Inspirationen von anderen Buchblogs holen, ohne mich von ihrer Perfektion zu sehr abschrecken zu lassen. 

Liebe Aufbauphase: Du trägst sicherlich dazu bei, dass noch keiner meinen Blog lesen will. Aber gleichzeitig lässt du mir quasi unendliche Freiheiten zur Kreativität! 
Trotzdem freue ich mich darauf, dich nicht mehr länger im Nacken sitzen zu haben. Mal ehrlich: Verschwinde

Liebe Grüße,

Deine Laura