Kammern des Schreckens

Dienstag, 25. März 2014

[1] Ist das Kunst, oder kann das weg?

... Denselben Wortlaut findet man auf einem Sticker, der an dem Auto meines kauzigen (aber irgendwie auch genialen) Philo-Lehrers klebt.
Dieselbe Frage habe ich mir letztens gestellt, als ich einen Versuch unternahm, meine alten und neuen Schulsachen zu sortieren und Platz zu schaffen. Wer kennt das nicht? Man ist zwar motiviert, aber - nein. Man ist es nicht. Und worum geht es hier überhaupt? Egal. 

Und dann kritzelt man hier und da irgendeinen Müll aufs Arbeitsblatt. Also, im Unterricht. Nicht beim Aufräumen.


Früher (also ganz, ganz früher) wollte ich Astronautin werden, Archäologin (interessanterweise fing ich bei A an), Schriftstellerin, Forscherin - und Künstlerin. Ich werde davon wohl nichts werden. Oder vielleicht irgendwas, aber nicht Astronautin, weil ich schon im Kinderkarussell kotzen könnte. Fast ebenso unwahrscheinlich Künstlerin. Aber was sich so angesammelt hat in den Jahren, werde ich einfach posten. Mal sehen, wie viele Skizzen ich finde; mal sehen, wie viele Kritzeleien vom Unterricht ich finde. Aber auch Leinwandversuche, die sich aus Verzweiflung und fehlender Geduld heraus zu schlechtem Actionpainting entwickelt haben. Kultur ist ja nicht nur Literatur, sondern auch Kunst. Und ich mag Kunst. Also warum nicht mal von Büchern distanzieren und für ein wenig Abwechslung sorgen? :)


[1] Leinwandversuche (meist ausgeartet):








[2] Letzte Seite der Schulausgabe von Joseph Roths Hiob:






(Irgendwie versteht hier keiner dass es sich bei dem Vieh in der Mitte um einen Pfogel handelt. Über so viel Unwissen kann man nur den Kopf schütteln, wirklich.)

[3] Kritzeleien im Unterricht:


[4] Kunstunterricht (wo Kreativität zu Zwang wird und sich somit ins Nichts aufhebt):







[5] Übungen:











*  *  *

Für den Anfang war es das. Aber ich habe ja gerade erst mit dem Räumen begonnen und werde sicher noch eine Menge Kram finden, der in die Rubrik Kunstfleck gehämmert wird. Ich würde jetzt nicht alles Kunst nennen, denn oft sind auch wirklich miese Übungen dabei. Vor allem, was Leinwände angeht, sollte ich wirklich noch ein wenig üben - oder es ganz sein lassen. Aber es macht so viel Spaß, den ganzen Boden zu verdrecken, sodass an mir und demselben mehr Farbe zu finden ist als auf der Leinwand. :)

*  *  *